The News

Stolpener Schneeglöckchen am Herzschlag

Zum dritten Mal fand der Fotowettbewerb "heartbeat of nature" („Herzschlag der Natur“) ausgerichtet von der Erlebniswelt Fotografie Zingst und der photokina Köln statt. Gesucht wurden starke emotionale MotiveNaturbilder, die zu Herzen gehen.

Die Kur- und Tourismus GmbH Zingst in Kooperation mit der photokina kürt jedes Jahr die 100 schönsten europäischen Bilder. Unter den besten Bildern reiht sich nun auch ein Schneeglöckchen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ein. Die Ehrung und Bildausstellung fand am 20.09. auf der größten Fotofachausstellung der photokina in Köln statt.

Die Jury bestand aus

Klaus Tiedge (Leiter der Jury und Kurator der Erlebniswelt Fotografie Zingst)
Elisabeth Claußen-Hilbig (Olympus Deutschland GmbH)
Jörg Schmale (Projektmanager der photokina Köln)
Constanze Clauß (Geschäftsführerin der ProPhoto GmbH)
Daniel Schaffeld (Geschäftsführer der fotocommunity)
Edda Fahrenhorst (Mitinhaberin fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit)
Michael Poliza (Fotograf und Schirmherr Umweltfotofestival »Horizonte Zingst 2014«)

Beim Fotowettbwerb werden Preise in Höhe von 30.000 EUR ausgegeben. Der Hauptpreis VW UP. Jeder der 100 von der genannten Jury ausgezeichneten Fotografen erhält einen Sachpreis und findet sich in der Printausgabe wieder. Die Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs kamen aus (in zahlenmäßiger Reihenfolge) Deutschland, Schweiz, Österreich, Großbritanien, Belgien, Luxemburg, Niederlande, Italien, Schweden, Dänemark, USA, Indonesien, und Indien.

Ach ja, und hier mein Siegerbild:

 

Schneeglöckchen - Achterbahn der Gefühle

 

 

20.09.2014 Veranstaltungshinweis

Es gibt Tage da könnte man sich dreiteilen. Zu folgenden Veranstaltungen kann ich nur werben. An einer werde ich teilnehmen.

Später mehr.

20.09.2014

Veranstaltungsort

Pirna, Q24 - Simon & Garfunkel-Tribute 20:00 Uhr

Stolpen OT Helmsdorf - Helmsdorfer Kirmes, Obsthof Rüdiger Hoffest, Simson Treffen

Köln - Photokina - Deutschlands größte Fotomesse

 
Kalender Tasmanien Australien / Tasmania Hochformat als Geschenk

Bildkalender Tasmanien

Bilder vom Tasmanien-Urlaub habe ich im neuen Kalenderprojekt verarbeitet. Landschaftliche Eindrücke unserer Abenteuerreise sind nun in 12 Bildern abgebildet. Das "wilde Paradies" befindet sich am östlichen Rand des Indischen Ozeans und gehört zu Australien. Hauptstadt und größte Stadt ist Hobart, die zweitgrößte Stadt Launceston. Die höchste Erhebung ist der Mount Ossa (1.617 m). Flora und Fauna Tasmaniens gehen in ihren Grundzügen auf den Superkontinent Gondwana zurück. Die Vegetation wird im Nordwesten von gemäßigten regenwaldähnlichen Wäldern bestimmt. Im Südwesten und Norden finden sich aber auch Buttongras- und Moorlandschaften. Auf den weitläufigen Hochebenen begegnen uns alpine Moose und höheren Pflanzenarten. Durch die isolierte Lage vom Festland sind etwa 20 Prozent der gut 1500 vorkommenden höheren Pflanzenarten endemisch. Beuteltiere sind die dominanten Landlebewesen, von denen der ausgestorbene Beutelwolf (oder Beuteltiger, Tasmanischer Tiger, Tylacine) ein bekanntes Beispiel ist. Der Wombat (ein Beutelbär) ist ebenso vertreten wie zahlreiche Känguru-Arten. Nicht zu vergessen natürlich der Tasmanische Teufel. Mit etwas Glück sieht oder hört man den Teufel in der freien Natur. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tasmanien)

Die schönsten Sehenswürdigkeiten Tasmanien´s sind: Hobart und Mount Wellington, Wineglass Bay, Bay of Fire, Port Artur, Freycinet National Park, Cradle Mountain/Lake St. Clair, Bruny Island, Franklin-Gordon Wild Rivers National Park, Mount Field National Park, Maria Island um nur einige zu nennen. Mehr Infos unter http://www.australien.com/sehenswuerdigkeiten.php?RegionID=6

Dem Bildkalender gibt es wieder bei vielen großen Online-Buchhänlern z.B. amazon, Buchhandel.de, Buch24.de, exlibribris.ch, Plautz Buchhandlung, Manz.at, Weltbild, ebay und das Kalenderhaus und kann im Hoch-Format DIN A4, A3 und A2 bestellt werden.

 

 

 

 
Top 100 Reiseziele in Deutschland

Die Top 100 Reiseziele wurden durch die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ermittelt.

Was sind die schönsten Bauwerke und Naturschönheiten in Deutschland? 15.000 internationale Gäste haben ihr persönlichen Favoriten abgegeben.

Die Top 100 der Sehenswürdigkeiten sind unter folgenden Link

http://www.germany.travel/de/staedte-kultur/top-100/top-100.html?page=3 oder

auch als App "TOP 100 Sehenswürdigkeiten"

https://play.google.com/store/apps/details?id=travel.germany.mobile.android für Android bzw.

https://itunes.apple.com/de/app/top-100-deutschlands-beliebteste/id540681472?mt=8 iOS aufrufbar.

Das Rennen machte Schloss Neuschwanstein. Unter den besten 25 landete der Nationalpark Sächsische Schweiz mit Bastei und Festung Königstein.

 

Die Top 25

  1. Schloss Neuschwanstein
  2. Europa-Park
  3. UNESCO-Welterbe Kölner Dom
  4. Brandenburger Tor Berlin
  5. Berliner Mauer (East Side Gallery, Mauerpark, Mauerweg etc.)
  6. Loreley im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal
  7. Naturparke im Schwarzwald
  8. Schloss Heidelberg
  9. Bodensee mit Insel Mainau, UNESCO-Welterbe Klosterinsel Reichenau, Lindau, Prähistorische Pfahlbauten, Burg Meersburg
  10. UNESCO-Welterbe Museumsinsel Berlin
  11. Tropical Islands
  12. Altstadt Heidelberg/ Alte Brücke
  13. UNESCO-Welterbe Schloss Sanssouci Potsdam
  14. Altstadt von Rothenburg ob der Tauber
  15. Reichstag Berlin
  16. Königssee mit Malerwinkl und St. Bartholomä
  17. Frauenkirche Dresden
  18. Insel Rügen mit Kreidefelsen
  19. Zugspitze
  20. Berchtesgaden mit Kehlsteinhaus, Salzbergwerk und Nationalpark
  21. Romantische Straße
  22. Fernsehturm am Alexanderplatz Berlin
  23. Hamburger Hafen / Fischmarkt
  24. UNESCO-Welterbe Altstadt von Bamberg
  25. Nationalpark Sächsische Schweiz mit Bastei und Festung Königstein

 

 
Bildkalender Saechsische Schweiz / Elbsandsteingebirge

 

Kalender Saechsische Schweiz ElbsandsteingebirgeKalender Saechsische Schweiz Elbsandsteingebirge

 

Auch 2015 werden die Hotels und Ferienwohnungen in der Sächsischen Schweiz und Dresden wieder sehr gut belegt sein. Tausende werden wieder die Bastei in Ihrem Urlaub "bestürmen", aber auch die schönen abseits gelegenen Wanderziele besuchen. Sei es der Königstein, Pfaffenstein, Winterberg oder Lilienstein. Seinem Reiz wird das Elbsandsteingebirge gerecht werden, wer einmal den Nationalbark Sächsische-Böhmische Schweiz besucht kommt wieder. Wer gern wandert sowieso. Empfehlenswert sind die Klettersteige im Elbsandsteingebirge. Aber nicht nur zum Wandern lädt der Nationalpark ein, Kletterer finden hier auch ein reiches Betätigungsfeld. Vielleicht kann man die Sächsische Schweiz auch als Wiege des Kletterns bezeichnen. So wurden hier zur Jarhundertwende die ersten Kletterregeln festgelegt. Rudolf Fehrmann hielt sie als erster fest. Der Schwierigkeitsgrad im Klettern stieg immer weiter. Hier ist Bernd Arnold aus Hohnstein zu erwähnen, der schwierigste Erstbesteigungen aufzuweisen hat.

Auch für Fotografen und Fotoworkshops ist die Sächsische Schweiz ein Eldorado. Jeder Tag bringt immer wieder neue Stimmungen. Besonders zum Sonnenaufgang und zum Sonnenuntergang hält die Sächsische Schweiz für Landschaftsfotografen traumhafte Motive bereit. Einige meiner schönsten und stimmungsvollsten Aufnahmen sind in meinen neuen Bildkalender eingeflossen.

Der Bildkalender "Meine schöne - Sächsische Schweiz" ist ab sofort bestellbar!

Im Handel kann der Landschaftskalender über amazon, Buchhandel.de, Buch24.de, JPC, exlibribris.ch, Plautz Buchhandlung, Manz.at, neuebuecher.de, Weltbild und das Kalenderhaus im Hoch-Format DIN A4, A3 und A2 bestellt werden.

 

 
2014.08.02 24. Stolpener Oldtimertreffen

Jedes Jahr am ersten Augustwochenende findet nun schon zum 24. mal das Stolpener Oltdimertreffen statt. Dises Jahr meinte es der Wettergott wieder besonders gut. Treffpunkt - wie immer ist der Marktplatz. Dieses Jahr sollte die Ausfahrt erst gegen 11:30 starten, so dass sich die meisten Oldtimerbesitzer mit der Anreise Zeit liessen. Gegen 9:00 Hur konnte man noch in der vorderen Reihe Plätze erhaschen. Das war nicht immer so, scheinbar macht das gleichzeitig stattfindende Lückendorfer Bergrennen doch Konkurrenz. Denn einige Oldtimer wurden vermisst.

Die Ausfahrt 2014 hatte als Ziel die Baude auf dem Mönchswalder Berg bei Wilthen. Die gesteckte Route führte über Langenwolmsdorf, Rückersdorf, Neustadt, Steinigtwolmsdorf und von dort über Ringenhain, Weifa, Schirgiswalde, Kirschau, Großpostwitz, Ebendorf, Kleindöbschutz bis nach Wilthen, wo das Oldtimer-Treffen dieses Jahr auch endet.

2015 gibt es dann ein Jubiläum dann findet zum 25. mal das Treffen der Interessengemeinschaft Oldtimer Stolpen statt, Anlass genung zahlreiche Oldtimerfreunde begrüßen zu können.

 

 
2014.07.05 7. Hohnsteiner Ausfahrt für historische Motorräder und Gespanne

Bereits zum 7. mal fand die Ausfahrt historischer Motorräder und Gespanne statt. Startpunkt und tolle Kulisse war die Burgstadt Hohnstein. 129 Fahrzeuge waren angemeldet. Besonders sehenswert ist das Oldtimer-Motorradtreffen, welches aller 2 Jahre stattfindet, allemal. Die Fahrzeuge müssen vor 1939 gebaut sein, damit sind seltene Modelle vorprogrammiert. Das älteste Gefährt, das an Start ging, ist ein Wanderer-Motorrad von 1919. Auch ein Luxus-Motorrad der Marke Brough Superior von 1934 (Lawrence von Arabien verunglückte mit so einem Motorrad tödlich) war dabei. Der älteste Teilnehmer war übrigens 81 (ja richtig 81) Jahre alt! Die Ausfahrt betrug 100 km und ging über Hohnstein, Lohmen, Pirna, Weesenstein, Reinhardtsgrimma, Cotta, Königstein, Bad Schandau und wiederum Hohnstein. Dabei ging es sogar ein Stück auf der alten Rennstrecke dem "Deutschlandring" entlang. Von 1929 bis 1933 wurden hier Rennen ausgetragen. Danach wurde die Strecke zum "Großdeutschlandring" ausgebaut. Die Bahn hatte eine Breite von zwölf Metern, war zehn Kilometer lang und schloss auch die Wartenbergstraße mit ein. Die Breite der Kurven betrug bis über 20 Meter. Am 26. April 1939 wurde der Deutschlandring feierlich eingeweiht. Der Planung entsprechend sollten bis zu eine Million Zuschauer Platz finden. 1940 sollte der Große Preis vom Großdeutschland ausgetragen werden. Wegen des II. Weltkrieges kam es aber nicht zum Rennen und danach fanden keine legalen Rennen mehr statt. Auf Grund illegaler Rennen wurde die Strecke ab 1990 zurückgebaut.

Ein Viertel der Fahrzeuge stammt aus Sachsen - DKW, Diamant, OD, Schüttoff, OPEL, Wanderer -, aber auch Marken wie BMW, NSU, Zündapp ,Windhoff, Harley-Davidson, Henderson Excelsior, Ner-A-Car oder Indian machten sich auf den Rundkurs durch den Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge. Ein weiteres Oldtimertreffen findet alljährlich am ersten Augustwochenende (Sonnabend) auf dem Markt der Burgstadt Stolpen statt.

 
 E-Mail

GeoPortal Sächsische Schweiz Osterzgebirge

Ein neues Geoportal steht ab Juni 2014 für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zur Verfügung. Das Gute daran - endlich gibt es eine detaillierte Karte der Sächsichen Schweiz bis zum Maßstab 1:50000. Eine Umschaltung zwischen Topkarte und Luftbild (Google earth) ist genauso möglich wie nach Flurstückenng bzw. historischen Karten. Und wer alte Bezeichnung bzw. Wanderwege der Sächsischen Schweiz sucht, wird ebenfalls fündig.

http://www.landratsamt-pirna.de/BF/

online karte sächsische schweiz kostenlos

Hier die offizielle Meldung des Landratamtes Sächsische Schweiz:

Das Geoportal des Landratsamtes als Informationsplattform rund um die Geodaten zum Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge ist ein kostenfreier Service für Bürger und Kommunen. Es ermöglicht den Blick auf raumbezogene Fachdaten der Behörde und anderer öffentlicher Stellen zum Landkreis und erhöht die Datentransparenz. Zur Darstellung der Geobasisdaten (Topographische Karten, Luftbilder, Flurstückskarten) und anderer Fachthemen werden öffentliche, externe WMS-Dienste der Landesvermessung (GeoSN) und anderer Behörden genutzt und hier zusammengefüht. Die Fachgeodaten, die auf der Basis der Topographischen Karte oder des Luftbildes angezeigt werden können, sind nach dem Prinzip der interaktiven Karte vom Nutzer wähl- und kombinierbar. Derzeit stehen ca.150 Themen zur Auswahl und werden laufend aktualisiert.

Für die Darstellung von Luftbild und topografischen Karten in den unterschiedlichen Maßstabsbereichen werden Datendienste (WMS) des Staatsbetriebes Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) genutzt.

 

 
Rückschau Glanzlichter 2014  E-Mail

Die 16. Internationalen Fototage sind bereits Geschichte, eine Nachbetrachtung möchte ich dennoch machen. Pünktlich zur Eröffnung der Ausstellung der Siegerbilder war ich dieses Jahr mit meinen fotobegeisterten Bruder angereist. Zum ersten Mal nahm am Freitagabend der neue Fürstenfeldbrucker Oberbürgermeister Klaus Pleil die Eröffnung mit Mara Fuhrmann vor.

Vor der Siegerehrung gab es noch ein Vortrag zu Art´s World of Animal mit keinen geringeren und für mich einen der weltbesten Fotografen - Art Wolfe statt. Der am 13. September 1951 in Seattle geborene Arthur Richard Wolfe wurde durch seine Eltern mit einen Kunstgen ausgestattet. Sein Vortrag wäre fast ausgefallen, das sein Laptop im Flieger eine Weindusche erhalten hatte und damit unreparable war. Der Vortrag und die gute Laune wäre dahin gewesen. Moderne Datenverbindung sei Dank, konnte seine Diashow aus den Staaten gezogen werden und Art war beim Vortrag voll im Element. Seine Begeisterung für die Naturfotografie und die Klasse seiner Bilder bestimmten den englisch geführten Vortrag. Selbst der Hinweis von Mara Fuhrmann, dass er die Folgetermine ins schwanken bringt, liessen ihn nicht ab, seine einzigartigen Bilder mit voller Emotion zu Ende zu führen. Für mich eines, wenn nicht das Highligt der Naturfototage! Selbst die Widmung seines Buches "Landschaften zwischen Himmel und Erde" für mich, nahm er ohne Starallüren vor - ein Naturfotograf halt (wo hat man das schon noch unter den Stars).

Fast Pünktlich fand die Siegerehrung der „Glanzlichter 2014“ im Stadtsaal statt. Zunächst wurden die jeweiligen Siegerbilder einer Kategorie auf die Leinwand projiziert, bevor die anwesenden Gewinner der Kategorie die Bühne betreten und geehrt wurden. Während der Naturfototage wurden alle 87 Siegerbilder in der Glanzlichter-Ausstellung erstmalig präsentiert. Danach wandert die Ausstellung „Glanzlichter 2014“ zwei Jahre lang durch die großen Naturkundemuseen und Naturschutzzentren in Deutschland.

Das anschließende Glanzlichter-Abendessen fand wieder in gemütlicher Runde statt. Der neue Hauptsponsor Cewe trat dabei in die Fussstapfen von Fuji-Film. Kleiner Verbesserungsvorschlag - das Postergeschenk für die Preisträger durch den alten Hauptsponsors - weil tolle Erinnerung -  sollte Cewe übernehmen. Wie immer war wieder alles super organisiert und eine bleibende Erinnerung. So tauschte ich und mein Bruder mich intensiv mit Uwe Skotschier (auch ein Preisträger in der Kategorie "Canyons of the World") und seiner Frau Gaby. Aber auch bekannte Fotografen trifft man immer wieder.

Am Sonnabend war dann der Tag der Besucher und für uns Tag der Vorträge. Hier schauten wir uns die Vorträge von Robert Haasmann der den Verein für Tier- und Naturfotografie Österreich“ (VTNÖ) vorstellte, Marc Graf mit Leben am Limit - Säugetiere der Alpen, Axel Gomile - Im Reich des Tigers - Auf den Spuren indischer Raubtiere und zum Tagesausklang Thorsten Milse mit Polarword faszinierende Arktis und Antarktis.

Schlangen gab es diese Jahr auch wieder - Canon und Nikon boten wieder Ihren kostenfreien Servicedienst mit Sensorreinigung an. Wer die Wartezeit verkürzen möchte, sollte seine Kamera in der zweiten Tageshälfte abgeben.

14.900 Besucher zu den 16. Internationalen Fürstenfelder Naturfototagen wurden 2014 gezählt. Am stärksten frequentiert ist traditionell der Samstag diesmal mit 8.500 Besucher  aus ganz Europa. Der Sonntag gehört dann den Besuchern aus der Region und bei idealen 20°C und blauem Himmel strömten 5.500 ins Veranstaltungsforum. Nach Sturm (2013), 28°C (2012), 9°C (2011), 6°C (2010) und 29°C (2009) war das Wetter nach sechs Jahren endlich wieder einmal ideal für die Fürstenfelder Naturfototage.

Im nächsten Jahr führt vom 14.-17. Mai 2015 die Reise auf den 17. Internationalen Fürstenfelder Naturfototagen durch Afrika. Von den Wüsten, durch den Regenwald bis hinauf auf den Kilimandscharo.

 

 

 
 E-Mail

Bilderausstellung in der Arztpraxis Berit Rasche

Angefangen hatte es mit einem Zeitungsartikel der Sächsischen Zeitung, meine Bilder in einer Ausstellung zu zeigen. Daher freue ich mich besonders, dass Frau Berit Rasche -
Fachärztin für Allgemeinmedizin mir Ihre Praxisräume zur Ausstellung meiner Bilder zur Verfügung stellt. Und nicht nur dass, Sie und Ihr Team unterstützen mich dabei tatkräftig.

Die Bilder sind nun ab 03.06.2014 in den Praxisräumen des Albert Schweitzer Haus zu sehen. Dabei sind Aufnahmen aus unserer unmittelbaren Region wie Landschaftsbilder aus Stolpen bzw. der Sächsischen Schweiz, sowie Blumenbilder aufgenommen vor der Haustür zu betrachten.

 

Empfang

Behandlungszimmer

Wartezimmer

 
Aus der Presse Teil 6  E-Mail

Quelle: sz-online/Sächsische Zeitung
Freitag, 23. Mai 2014


Der Bildjäger

Von Anja Weber

 

Hobbyfotograf bekommt schon wieder einen Preis. Dieses Mal mit einem Engpass.

Der größte deutsche Fotowettbewerb „Glanzlichter der Naturfotografie 2014“ mit 16312 eingesendeten Bildern aus 28 Ländern ist entschieden. Gesucht wurden die schönsten Naturfotos aus aller Welt. Und der Helmsdorfer Fotograf Dirk Ehrentraut hatte sich beworben. Mit Erfolg wie sich herausstellte. Mit seinem Bild „Engpass“ in der Kategorie Canyons der Welt konnte er sich als Highlight durchsetzen.
Das Foto entstand im Cathedral Gorge State Park, Nevada/USA–einem kleinen Park, der in den meisten Reiseführern nur kurz erwähnt wird, liegt er doch recht abseits der Haupttouristenstrecken. Den Park fand er damals auf den ersten Blick klein aber fein. Seine Frau fotografierte dort ein Bild nach dem anderen, das steckte ihn schließlich an. Und er fotografierte ebenfalls unzählige Motive. Heute ist er froh darüber, dieses Siegerbild geschossen zu haben. Sein Bild widmet er seinem verstorbenen Vater Siegfried Ehrentraut, der seine Interessen immer unterstützte und diesen Erfolg nicht mehr mit ihm teilen kann. Die Siegerbilder werden nun in einer Wanderausstellung an verschiedenen Stationen in Deutschland zu sehen sein.
Dirk Ehrentraut ist praktisch ein Wiederholungstäter, immer den richtigen Blick für Schönes und den Fotoapparat dabei. Schon mehrmals hat er sich bei solch großen Foto-Wettbewerben angemeldet und ging mit seinen Fotos auch nie ohne Preis nach Hause. So wurde er im Jahr 2012 beim Internationalen Naturfotowettbewerb für eine Landschaftsaufnahme ausgezeichnet, die in Oregon/USA entstanden ist. Er belegte den zweiten Platz. Das hat ihn angespornt. Im vergangenen Jahr bewarb er sich ebenfalls mit einem Bild aus den USA beim größten deutschen Fotowettbewerb „Glanzlichter“ und wurde dort ebenfalls wieder ausgezeichnet.
Auch wenn Dirk Ehrentrauts preisgekrönte Bilder in den USA aufgenommen wurden; er fotografiert auch gern die Schönheiten vor seiner Haustür. Ein immer wiederkehrendes Motiv in seinen Aufnahmen ist die Burg Stolpen, die er schon in verschiedensten Wetterlagen und Jahreszeiten abgelichtet hat. Andere Lieblingsmotive sind die Sächsische Schweiz oder Blumen. (SZ/aw)

Fire Canyon

Glanzlichter 2014

 
2014.04.01 Gewinner Glanzlichter 2014

Die Jury unter Teilnahme Robert Haasmann, Jörg Uhlenbrock, Gisela Pölking und Mara Fuhrmann hat entschieden. Die Sieger und Highlights der Glanzlichter 2014 stehen fest und auch dieses Jahr kann ich mich mit dem Bild „Engpass“ als Highligt freuen. Dieses Bild widme ich meinem Vater Siegfried Ehrentraut, der immer meine Interessen unterstützte und diesen Erfolg nicht mehr mit mir teilen kann. Leider kann ich nur noch mit diesem Bild meine Dankbarkeit ausdrücken, für all das, was er mir ermöglicht hat.

 

Mein Vater hat mich immer unterstützt, mir den Rücken frei gehalten und dadurch viele Dinge erst möglich gemacht. Er teilte meine Leidenschaft für klassische Motorräder und kümmerte sich als gute Seele um Haus und Garten, wenn wir mal wieder um die Welt reisten oder auf Fototouren in der Sächsischen Schweiz unterwegs waren. Plötzlich ist ein Teil des eigenen Lebens nicht mehr da – ich vermisse ihn sehr!

 

Das Foto entstand im Cathedral Gorge State Park, Nevada/USA – einem kleinen Park, der in den meisten Reiseführern nur kurz erwähnt wird, liegt er doch recht abseits der Haupttouristenstrecken. Ich fand den Park damals auf den ersten Blick klein aber fein. Meine Frau fotografierte ein Bild nach dem anderen. Das steckte mich schließlich an, heute bin ich mehr als froh darüber.

 

 

Fire Canyon

 

 

Kalender Spanien

Ein weiteres Kalenderprojekt hat es geschafft! Darin enthalten unserer spanischer Kurzurlaub 2013. Die Nordküste Spaniens hatte mich schnell in ihren Bann gezogen. Einige der schönsten Bilder finden sich nun im Kalenderprojekt "Viva España - Bilder von der Nordküste Spaniens" als Wandkalender wieder.

 

 

Im Handel kann der Kalender über amazon, Buchhandel.de, Buch24.de, JPC, exlibribris.ch, Plautz Buchhandlung, Manz.at und  neuebuecher.de im Format DIN A3 und A2 bestellt werden.

Einige Bilder gibt es auch bereits im Fotoalbum "Spanien" zu sehen.

 

Calvendo
 

Kalender Moderne Architektur Oscar Niemeyer Kulturzentrum

und noch ein Kalenderprojekt! Darin enthalten unserer spanischer Kurzurlaub 2013. Das Oscar Nimeyer Kulturzentrum in Aviles. Einige der schönsten Bilder finden sich nun im Kalenderprojekt im Wandkalender wieder.

 

 

Im Handel kann der Kalender über amazon, Buchhandel.de, Buch24.de, JPC, exlibribris.ch, Plautz Buchhandlung, Manz.at und  neuebuecher.de im Format DIN A3 und A2 bestellt werden.

Einige Bilder gibt es bald im Fotoalbum "Spanien" zu sehen.

 

Calvendo
 
« StartZurück12345WeiterEnde »

Seite 2 von 5