2012.02.11 Bonneville Salt Flats International Speedway World of Speed bei Wendover

Einen lang gehegten Traum konnten wir mit unserer Urlaubsreise 2011 nun endlich umsetzen. Inspiriert aus meiner Jugendzeit (in irgendeiner DDR-Zeitschrift habe ich die "Blaue Flame" - zur damaligen Zeit das schnellste Fahrzeug der Welt - gesehen) und den Film "Mit Herz und Hand" (Originaltitel "The World´s Fastest Indian") wollten wir das Natur- und Speedgefühl am  wohl bekanntesten Rekordsalzsee selbst erleben. Die Urlaubszeit wurde dem Rennzeitraum vom 13.09.-17.09. angepasst.

Die World of Speed ist mit der Speedweek einer der bedeutendsten Geschwindigkeitswettbewerbe in Wendover. An diesen Tagen ist der kleine Ort Wendover (ca. 1.500 Einwohner), welcher an der Staatengrenze Utah und Nevada liegt, nicht wieder zu erkennen. Zu unserem großen Erstaunen war der Eintritt frei! Es gab sogar ein kleines Programmheft und PIN´s gratis. Auch das Merchandising hielt sich sehr in Grenzen (keine riesige Fressmeile und Souvenirstände) und das gefiel uns außerordentlich gut. Die Fahrzeuge konnte man hautnah erleben und selbst beim Start standen wir nur wenige (Zenti-)Meter von den Rennfahrzeugen entfernt, Absperrungen gab es keine. Das hatten wir so nicht erwartet. In Deutschland dürfte so eine Veranstaltung undenkbar sein. Die World of Speed wurden in 2011 zum 25. mal von der Utah Salt Flat Association ausgetragen. Leider stand die Veranstaltung zu Beginn unter keinem guten Stern. Bei unserem ersten Besuch wurden die Rennen abgebrochen. Den genauen Grund konnten wir erst später feststellen, Lee Carl Burkey verstarb am 15.09. auf der World of Speed. Aus Rücksicht wurden für diesen Tag keine Geschwindigkeitsrennen durchgeführt.


Einzig und allein zählt hier die Geschwindigkeit. Das erste Rennen 1896 wurde noch mit Fahrrädern durchgeführt. 1914 folgte die erste Motorrally. Teddy Tetzlaff beschleunigte mit seinem Blitzen-Benz auf 228 km/h. 1935 stellte Sir Malcom Campell mit 484 km/h in seinem Blue Bird einen Kolbenmotor-Rekord auf und am 23.10.1970 erzielte Gary Gabelich mit dem Raketenauto "The Blue Flame" mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 1001,66 km/h (Durchschnitt beider Richtungen: (617,601 mph + 627,207 mph) : 2 = 622,404 mph) einen neuen Weltrekord auf, den er über 13 Jahre hielt. Die Blaue Flamme steht übrigens im Technik-Museum Sinsheim (Deutschland).

Erst am 4. Oktober 1983 gelang dem Engländer Richard Noble ein neuer Rekord. Mit dem düsengetriebenen „Thrust 2” schaffte er in der Wüste von Black Rock in Nevada eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 1019,44 km/h. Am 15. Oktober 1997 erreichte Andy Green mit der von Richard Noble entwickelten „Thrust SSC”, einem von zwei Phantom-Düsentriebwerken angetriebenen Monster, die sagenhafte Rekordgeschwindigkeit von 1227,7 km/h - schneller als Schallgeschwindigkeit! Seit 1949 finden jährlich Geschwindigkeitswettbewerbe auf den Bonneville Salt Flats statt.
Aber nicht nur, dass Geschwindigkeitsrekorde gefahren werden, den Veranstaltern und Fahrern liegt auch der Naturerhalt am Herzen. Das Logo "Save the Salt" konnten wir immer deutlich ausmachen. Die Bonneville Salt Flats werden seit geraumer Zeit massiv durch Kalibergbau verändert. Dieser erfolgt durch die kontinuierliche Entnahme von Salzsole. Um die Salt Flats vor der Zerstörung zu schützen und so auch den Speedway zu retten, hat sich eine Koalition gebildet die sich die Rettung der Salzflächen als Ziel gesetzt hat.
Ein weiteres Reiseargument ist die Einsamkeit und Schönheit der Bonneville Salt Flats. Für Naturfotografen ein MUSS! Die Bonneville Salt Flats gehören für uns neben dem Salar de Uyuni in Bolivien zu den strahlend schönsten Salzflächen, die wir bisher gesehen haben.

Aber Bilder sagen mehr als Worte:

 

Links:

  • http://www.saltflats.com/WOS_2011.htm
  • http://www.auto-news.de/auto/news/anzeige.jsp?id=29695
  • http://sinsheim.technik-museum.de/de/de/blue-flame
  • http://www.savethesalt.org/Save_the_Salt/Save_the_Salt!.html