Startseite

11. ADAC Classic Geländefahrt "Rund um die MZ-Stadt Zschopau" des MSC MZ Zschopau e.V. am 25.06.2011

Zum ersten Mal habe ich an der ADAC Enduro-Classic "Rund um die MZ-Stadt Zschopau" des MSC MZ Zschopau e.V. als Besucher teilgenommen. In 3 Runden wurden 144km zurückgelegt. Zusammengesetzt wurde das Handicap aus Alter des Fahrers und Alter der Maschine. Eine Klassenenteilung erfolgte nach Hubraum und Baujahr des Motorrades. Ältestes Motorrad war die BMW R26 GS von Winfried Lepple, der zweitältester Teilnehmer mit 75 Jahren war. Die BMW´s scheinen Ihre Fahrer alt werden zulassen ;-), denn mit 78 war Heribert Scheck auf seiner BMW GS 800 ältester Teilnehmer. Zwei Boxer-BMW waren durch Ihre Masse und ihren Sound auffällige Kräder der Veranstaltung. Mit Startnummer 952 war Anna-Lena Schley (21 Jahre) die jüngste gemeldete Teilnehmerin.
Ja richtig gelesen - Teilnehmerin, an der von Männern dominierten Veranstaltung nahmen auch zwei Frauen teil, die sich wacker geschlagen und meinen größten Respekt erworben haben. Größtes Besucherinteresse galt natürlich den MZ´s. Der Heimvorteil war nicht zu verachten und so schrieben sich die legendären Maschinen von MZ und ihre Fahrer wieder in die Siegerlisten ein. Aber auch Maico, Hercules, Sachs, Husqvarna, KTM, Yamaha, DKW, Simson Jawa, Fantic und SWM, um nur einige aufzuzählen, waren am Start. Besonders haben mir die Motorräder von Jens Müller auf MZ ETS G250 Baujahr 1968 Startnummer 161 (Dritter in der Kategorie C4) bzw. Rene Nawrath Startnummer 24 auf einer AWO GS 350 Bj. 1958 imponiert.
Unumstrittener Star war natürlich die "Nummer" 900 - Harald Sturm. Die MZ-Enduro Koryphäe ließ es richtig krachen und selbst ein Enduro-Laie wie ich bemerkte, dass sein Fahrstil äußerst professionell war. Mittlerweile ist er zu KTM gewechselt und ist Vertragshändler. Dem Endurosport ist er treu geblieben im eigenen KTM-Team-Sturm. Hier noch ein Auszug seiner Erfolge von seiner Webseite: Harald Sturm begann seine aktive Laufbahn 1974. Im gleichen Jahr wurde er DDR-Juniorenmeister in der damaligen 250cm³-Ausweisklasse. Ein Jahr später folgte die Berufung in die Werksmannschaft von MZ und die Teilnahme an Europameisterschaftsläufen. Im gleichen Jahr nahm er bei den Six Days als Einzelstarter teil und wurde DDR-Vizemeister. Als Mitglied des Six-Days-Trophy-Teams wurde er 1976 Dritter, 1977 und 1978 jeweils Zweiter. Den DDR-Meistertitel errang er erstmalig 1978, was er 1980, 1981 und 1985 wiederholte. Bei den Europameisterschaften wurde er 1979 bis 1981 Zweiter und 1982 Dritter. In den Jahren 1983 bis 1986 wurde er Enduro-Europameister in der 250 cm³-Klasse. 1987 war er Mitglied der siegreichen DDR-Six-Days-Trophy-Mannschaft. 1990 wechselte er von MZ zu KTM. Bis 1995 fuhr er noch nationale Meisterschaftsläufe, widmete sich danach nur noch dem Betrieb seines Zweiradgeschäftes das sich seit 2009 in den ehemaligen Räumen des MZ-Werkes befindet.
Natürlich nahmen weitere "MZ-Größen" als Fahrer, Gäste bzw. Zuschauer an der Veranstaltung teil. Auch die große Zuschauerteilnahme zeigt noch die regionale Verbundenheit und Geschichte
der Marke MZ bzw, des Zweiradsports, denn auch die Firma DKW bestimmte die Geschichte von Zschopau maßgeblich.
Wer noch weitere Oltdimer aus der Gegend besichtigen möchte, dem sei das Motoradmuseum auf Burg Augustusburg und das Horch-Museum in Zwickau empfohlen.
Mit Sicherheit war das nicht mein letzter Besuch der Enduro-Classics in Zschopau (ein Entritt war übrigens für die Veranstaltung nicht fällig!!). Wer sich für die Veranstaltung interessiert, wird hier fündig: http://www.msc-mz.de/index.php?option=com_content&task=view&id=43&Itemid=75 und die Siegerlisten kann man hier einsehen: http://www.classic-enduro-zschopau.de/ .

Harald sturm im Einsatz

 

Matt is Back!

Wieder ist es Matt gelungen eins drauf zu setzen. Ärgerlich, er war auch in Dresden...

 
« StartZurück123456WeiterEnde »

Seite 6 von 6